Ein Tag für die Freunde

Reading time: 5 Minutes

Weil Freundschaft halbiert das Leid und verdoppelt die Freude.

Tag 11 der „Challenge für mich“

Die Hälfte der Zeit der „21 Tage Challenge für mich“ ist bereits vergangen.

Es ist von Anfang an ein Abenteuer für mich gewesen, mit sehr vielen Fragenzeichen und vor allem mit der Hoffnung, dass ich es tatsächlich schaffe, schließlich habe ich es selbst entschieden ;).

Heute Ich habe eine neue Freundschaft geknüpft, eine alte Freundschaft gepflegt, mich mit einer Person, die ich als Freundin gewinnen möchte, ausgetauscht und ihr Mut gemacht und einem jungen Menschen geholfen, einen Schritt in seine Zukunft zu machen.

Kaffee trinken macht mehr Spaß zu zweit.

Ich habe einen sehr lieben Menschen in einem Online Kurs kennengelernt. Sie ist etwas junger wie ich und lebt auch nicht in Österreich. Wir haben uns nur über den Chat unterhalten und hier oder da etwas ausgetauscht. Was mich an ihr am meisten fasziniert hat ist, dass wir uns sofort sympathisch waren und sie großes Interesse hatte, mit mir eine Freundschaft zu initiieren, obwohl wir uns nur einmal kurz direkt unterhalten hatten.

Sie ist eine sehr zielstrebige Person, die obwohl sehr jung, vieles bereits im Leben zu bewältigen hatte, wofür ich sie sehr respektiere und wertschätze.

Das Kaffee-Telefonat war voller beiderseitigem Interesse und voller Freude. Wir haben festgestellt, dass ihre Intuition sie gut geleitet hatte, denn wir haben gleiche bzw. ähnliche Wertewelten. Wir sind sehr interessiert, zu verstehen was uns das Leben zeigen will und wir haben uns beide sehr eingesetzt, um Ziele und Vorstellungen zu erreichen.

Ich habe die große Freude sehr gerne verspürt und das Geschenk, eine neue Freundschaft aufzubauen herzlichst angenommen.

Danach habe ich meine beste Freundin besucht

Wir gingen einige Jahre im beruflichen Kontext durch „dick und dünn“ zusammen. Sie hatte mich so wahrgenommen wie ich bin und mich auch so akzeptiert. Es war für damals die größte Überraschung, die ich im beruflichen Umfeld erlebt hatte, denn ich nie wirklich daran geglaubt habe, eine so tiefe Freundschaft dort aufbauen zu können.

Nun seit einigen Wochen hatten wir uns nur geschrieben. Ein paar „vorübergehende Turbulenzen im jeweiligen Umfeld“ haben uns nicht erlaubt, uns zu sehen (die waren nicht zwischen uns). Aber das Gefühl jemanden zu haben, einen „gleichgesinnten“ Menschen, der deine Geschichte – die gute und die schmerzhafte – kennt und dich nicht aufgibt, ist eines der schönsten, was man als Mensch erreichen kann.

Ich bin ebenfalls unglaublich dankbar, dass ich so gesegnet bin und dies erleben darf.

Ich bin ein sehr sensitiver Mensch. Meine Werte drehen sich um Offenheit-Gerechtigkeit-Anerkennung-Familie.

Vor ca zwei Wochen, habe ich eine sehr besondere Frau kennengelernt. Sie ist eine Einwanderin. Sie geht einer geregelten Arbeit nach, kann nun die B2 Deutsch Prüfung angehen, hat eine angemessene Wohnsituation und sie hat eine Geschichte erlebt, bei der ihr Leben komplett aus den Fugen geraten ist.

Diese Frau hat ihre Kinder an „das System“ verloren. Ich habe heute das erste Mal in meinem Leben einen Gerichtbeschluss gesehen, welcher anordnet, dass Kinder einer Mutter die ein geregeltes Leben führt, abgenommen werden.

Ich bin auf der Suche nach fachkundigen Personen, die in Familien- und Menschenrechts-Sachen fachkundig sind, um meinem „Schützling“ helfen zu können.
Wenn du jemand kennst, oder in diesem Bereich Expertise hast, bitte schreib mir eine kurze Nachricht. Ich würde dich gerne in einem unverbindlichen Gespräch kennenlernen.

Und das vierte Erlebnis, ich habe einem jungen Menschen geholfen

seine Vita so vorzubereiten, wie es heute „state of the art“ für Bewerbungen ist. Ich habe ihn zufällig kennengelernt. Er hat mir dann gesagt, dass er eine Firma kennt, wo er sich gerne bewerben möchte, um aus der jetzigen prekären Beschäftigung auszusteigen.

Ich habe ihm meine (Fach-) Hilfe kostenlos angeboten, denn ich bin der Meinung, dass eine positive Zukunft für die Gesellschaft nur in einer engen Zusammenarbeit der Generationen, einer übergreifenden Toleranz – und ich meine nicht Toleranz die irgendwelche Regeln aufstellt, sodass andere benachteiligt werden – und der Bereitschaft, die Geschichte eines jeden Menschen ohne Be- und Verurteilung anzuhören.

Der Fokus meiner Hilfestellung lautete einfach: „WIE KANN ICH DIR HELFEN“.

Ich werde hier bestimmt darüber erzählen, ob die Veränderung stattgefunden hat und in welcher Weise.

Ich möchte meinen „Tag der Freunde“ heute mit einem Zitat von Daisaku Ideda, buddhistischer Philosoph, Poet und Schriftsteller und ein Kämpfer für Menschenrechte und Frieden:

„Die Augen eines Dichters entdecken in jedem Menschen eine einzigartige und unersetzliche Menschlichkeit. Während der arrogante Intellekt versucht, die Welt zu kontrollieren und zu manipulieren, verneigt sich der poetische Geist mit Ehrfurcht vor ihren Geheimnissen.“ (Selbstübersetzung)

DAISAKU IKEDA

Ich bin überzeugt, dass es viele „Dichter“ auf diesem blauen Planeten gibt.

Wenn du dich als so einer fühlst, schreib einfach JA in deinem Kommentar.

Bis morgen, herzlichst,
Ella

2 Kommentare

Kommentar verfassen